Japanischer Schmuck – Tipps und Empfehlungen 

Schmuck spielt in sämtlichen Kulturen eine wesentliche Rolle. Über die Jahrhunderte haben sich zahlreiche Stilrichtungen entwickelt, so dass wir auf ein schier unendliches Angebot zurückgreifen können. Egal ob Ohr-, Hals-, Armschmuck oder Ringe gesucht sind, die Auswahl ist grenzenlos. Mich persönlich faszinieren Schmuckstücke aus Japan. Gerade weil sich japanischer Schmuck in Form, Materialien und Verarbeitung enorm von den herkömmlichen Stücken unterscheidet, erfreut sich der asiatische Stil wachsender Beliebtheit. Ich habe mich online ein wenig umgeschaut und möchte euch ein paar Tipps und Empfehlungen präsentieren.

 

 

 

Kette

 

Muster, Formen und Verarbeitung

 

 

Auffällig beim Betrachten des japanischen Schmuckangebots ist die Vielfalt an floralen Mustern und Formen. Insbesondere Ohrringe, Broschen und Anhänger sind in vielen floralen Aufmachungen verfügbar. Von Knospen als Anhänger bis hin zu Broschen in der Optik von japanischem Blumen-Hartriegel ist alles vertreten. Angesprochen haben mich Ketten mit Anhänger, die ein Muster der JapanischenKirschblüte aufweisen. Diese Blüten haben einen derartig schönen Charakter, dass sie eine unwiderstehliche Anziehungskraft ausüben. Auch in Sachen Formgebung und Verarbeitung überzeugt japanischer Schmuck mit Individualität. Dekorative Kordeln, filigrane Armbänder mit kleinsten Elementen bis hin zu ausgearbeiteten Steinen und Perlen. Generell geben japanische Blumen, natürliche Objekte und kulturelle Symbole den Ton an. Darunter: 

  • Fächer

  • Drachen

  • Blüten

  • Kraniche

  • Kolibris
  • Kois

  • Korallen

  • Schwäne

Muster

 

 

Nicht fehlen dürfen natürlich japanische Schriftzeichen. Sie sind der Inbegriff von japanischer Kultur und auf einer Vielzahl an Schmuckstücken zu finden. Neben formschönen Broschen und transparent überzogenen Anhängern werden elegante Ringe präsentiert.

 

 

Nerzfell und Zuchtperlen

 

Eine hübsche Auswahl an japanischem Schmuck habe ich unter anderem unter Japanwelt.de entdeckt, einem Onlineshop für diverse Alltagsgegenstände aus Japan. Die dort angebotenen Modelle aus Nerzfell und Zuchtperlen sehen nicht nur außergewöhnlich aus, sie spiegeln auch die Verspieltheit und Originalität von japanischer Schmuckkunst wider. Wer von euch passende Schmuckschatullen sucht, findet online gleichermaßen eine große Auswahl. Für eine begrenzte Schmuckauswahl reichen in der Regel kleine Schmuckkassetten. Eine umfangreiche Schmuck-Ausstattung findet in großzügigen Schmuck-Kästen Platz. Diese werden vielerorts noch in Handarbeit aus Holz gefertigt und im klassischen Stil gestaltet.

 

 

Kugel1

 

Das Material

 

Das Repertoire an Materialien ist in Japan nicht auf typische Edelmetalle wie Gold und Silber beschränkt. Textile Rohstoffe spielen in der japanischen Schmuckherstellung eine große Rolle. Aus Seide werden reizende Broschen und Haarspangen gefertigt, die eher an kleine Kunstwerke erinnern, als herkömmlichen Schmuck. Aufwändige Blüten werden erarbeitet und nach japanischer Technik Kanzashi zu herausragendem Haarschmuck arrangiert. Abgerundet werden derartige Accessoire für die Haare häufig mit hochwertigen Glasperlen und Steinen. Aber auch vergoldetes Metall, Schildplatt, Gold und lackiertes Holz prägen Kanzashi. Um euch die Technik von Kanzashi näher zu bringen, habe ich euch nachfolgend ein Video einer Bloggerin eingebunden. Darin wird erklärt, wie Blumen aus Stoff hergestellt werden.

 

 

 

 

Origami Schmuck 

 

Sicherlich kennen viele unter euch die Kunst des Origamifaltens. Die Japaner beherrschen diese Kunst wie sonst niemand auf der Welt. Kein Wunder, schließlich begann das Papierfalten dort bereits zwischen 1333 und 1568. Über die Jahrhunderte avancierte die kunstvolle Basteltechnik zum japanischen Kulturgut. Beim Recherchieren bin ich auf französische Designer gestoßen, die das Origamifalten nun auch in die Schmuckwelt transportiert haben und das Repertoire an japanisch angehauchten Accessoires um einen kreativen Stil erweitern. Vom klassischen Kranich, der in Japan als Symbol des Friedens bekannt ist, über Schwäne bis hin zu eleganten Papageien ist für jeden Geschmack etwas Passendes vertreten.

 

 

Klassischer Herrenschmuck

 

Unter japanischem Herrenschmuck sind mir das Inro und Netsuke aufgefallen. Da es im Grunde keinerlei Schmuck für Herren im alten Japan gibt, sind diese beiden Elemente besonders vertreten. Beides kann separat genutzt, aber auch eine Einheit bilden. Glückssymbole wie Fische und erotische Bilder prägen die Malerei auf dem Inro, eine Art Pillendose.

 

Der Bezug zur Natur

 

 

 

Generell ist bei japanischem Schmuck fast durchgehend der Bezug zur Natur erkennbar. Da die Japaner eng mit ihrer natürlichen Umgebung verbunden sind, ist diese Entwicklung nicht verwunderlich. In Farben und Formen kommt das Verlangen mit der Natur in Harmonie zu leben zum Ausdruck.

 

Bildquelle:  stux (Stefan Schweihofer) / geralt (Gerd Altmann) – pixabay.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die passenden Trauringe finden

 

Das Kleid mag bei einer Hochzeit das Wichtigste sein, doch die Ringe kommen gleich danach. Der symbolische Akt einer Hochzeit wird mit dem Austausch der Trauringe besiegelt. Nach der Hochzeit trägt man sie dann als Zeichen der Zusammengehörigkeit. Entsprechend wichtig ist also die Auswahl der passenden Modelle.

Klassiker und aktuelle Trends

Fast immer sind sie goldfarben und manchmal ist in ihnen ein Stein, vorzugsweise ein kleiner Diamant, eingefasst. Die Bestseller der Trauringschmieden und Juweliere sind elegant und klassisch. Form, Farbe und Besatz sind traditionell schlicht, unaufdringlich, stilvoll und dabei trotzdem im wahrsten Sinne des Wortes schmuckvoll. Ein einfacher, gravierter Goldring – so sieht der typische deutsche Trauring aus. Derartige Modelle findet man im Internet zum Beispiel hier.

Altes Gold für neue Ringe

Es ist auch kein Novum mehr, Erbstücke als Eheringe zu verwenden. Dann muss man die Schmuckstücke aber auch entsprechend aufbereiten. Im Zweifelsfall kann man alte Ringe, Ketten und Ohrstecker ja auch einschmelzen lassen, damit neue Ringe aus dem Altgold gegossen werden können. Traditionen und klassische Ringmodelle stehen also bei den deutschen Paaren hoch im Kurs. Doch es gibt auch aktuelle Trends. Es muss zum Beispiel nicht immer Gold sein.

Die aktuellen Ehering-Trends

Gefragt sind derzeit Kombinationen aus weißen Edelmetallen, wie zum Beispiel Weißgold und Palladium mit Roségold. Das farbliche Spektrum des letztgenannten Metalls reicht von Weiß mit rosa Farbstich über Babyrosa und Apricot bis hin zu hautähnlichen Beigetönen. Das Trendmetall der vergangenen Jahre war ganz sicher Platin. Es wirkt besonders rein und edel, glänzt im polierten Zustand sehr schön und macht auch matt beziehungsweise gebürstet einen guten Eindruck. Platin ist das seltenste, reinste und somit auch kostbarste Metall auf der Welt. Wem das Beste für die eigene Hochzeit gerade gut genug ist, der nimmt vermutlich mit einem Platinring samt Diamant vorlieb.

 

margits-blog.de

Bild: © altrendo images/Stockbyte/Thinkstock

 

 

 

 

 

 

 

 

Juwelier Christ Schmuck für jeden Anlass

Hallo, der Valentinstag steht vor der Tür, der Tag an dem sich Verliebte oder Partner kleine Geschenke machen. Ich finde der Valentinstag ist kommerzialisiert worden, viel schöner sind doch spontane Liebesbeweise aus freiem Herzen ohne einen besonderen Anlass. Ich bin ja Fan von Christ.de, ein toller Online Shop für eine perfekte Kombination aus Eleganz und Wert, mit außergewöhnlichen Schmuckstücken, wie  Uhren, Ketten, Ringe, Ohrringe, Anhänger, Armbänder und Accessoires. Das Sortiment an Marken-Schmuckstücken ist groß,wie beispielsweise von Diesel, Gucci, Guess, Ck, Pandora, Police, Tissot oder Jette Joop, hier findet jeder ein passendes Schmuckstück, für jeden Anlass.

 

Juwelier Christ Schmuck für jeden Anlass

 

Der Online Shop von Juwelier Christ bietet für jeden Geschmack das passende Schmuckstück. Der Shop ist sehr übersichtlich aufgebaut, alle Produkte sind über die einzelnen Kategorien gut zu erreichen oder ihr nutzt die gut platzierte Suchfunktion des Shops. Das shoppen wird zum Vergnügen und mit wenigen Mausklicks nachdem ihr Eure gewünschte Kategorie ausgesucht habt, könnt ihr die Auswahl eingrenzen, indem Ihr euch für ein bestimmtes Material, eine Marke, den Preis und/oder die Farbe entscheidet.Die Produkte sind an Hand der Bilder gut zu erkennen, denn für jedes Bild ist eine variable Zoom-Ansicht verfügbar.

Ich finde den Schmuck von Thomas Sabo fantastisch. Meinen neuen Anhänger für meine Kette habe ich hier gefunden. Die große Auswahl an fantasievollen Thomas Sabo Anhängern,Charms, Ketten und Ohrsteckern bei Juwelier Christ ist riesig.

Thomas Sabo

 

 

Das Schmuck-Konzept hat mich überzeugt, denn mit dem ist es jedem möglich, nach seinen ganz eigenen persönlichen Vorlieben Schmuckstücke zu gestalten. Ihr habt die Freiheit, aus verschiedenen Ketten und Carrier, auch Trägern genannt, auszuwählen und daran mittels einem Karabinerhaken bis zu drei Charms oder Anhängern anzubringen.Die Auswahl an Kombinationsmöglichkeiten ist riesig.

Mein Fazit:

Mit über 3000 Artikeln im Sortiment ist Christ.de nicht zu schlagen. Die Lieferkosten betragen 2,90 Euro und ab 40,00 Euro ist der Versand kostenlos. Bei Christ.de bleiben kaum Wünsche offen.Ein umfangreiches Sortiment erwartet Euch, zu dem bietet der Shop viel Service auf der Seite und die Hotline ist gut erreichbar und auch Fragen per Mail werden schnell beantwortet.Die große Auswahl von vielen bekannten Marken zu angemessenen Preisen haben mich überzeugt, viel Spaß beim shoppen Eure Margit.